Februar 15th, 2017 by DR_vip

Zugegeben, das hört sich ziemlich schräg an. Du brauchst auch kein Gesangsstalent zu sein. Ein einfacher Singsang reicht aus. Diese Methode entdeckte ich vor vielen Jahren während meiner eigenen Schulzeit. In Englisch sollten wir die unregelmäßigen Verben lernen und bekamen die berühmte Tabelle, die wahrscheinlich jeder kennt, der einmal Englisch gelernt hat. In meiner Tabelle standen links die Infinitivformen, gefolgt von  Past Simple Formen und den Present Perfect Formen. Beim Durchlesen wollte einfach nichts hängen bleiben. Dann legte ich mich aufs Sofa, die Liste vor mir, und sang sie mir einfach vor. Immer schön von links nach rechts und Zeile für Zeile. Nach ein paar Wiederholungen waren die Verbformen tatsächlich drin und die Klassenarbeit gerettet.

Das beste – auch heute noch, Jahrzehnte später, kann ich die unregelmäßigen Verben singend abrufen. Und ich bin wahrlich kein Gedächtnistalent. Mein Chemieleistungskurs scheint kaum Spuren in meinem Gedächtnis hinter lassen zu haben. Aber bei den englischen Vokabeln funktioniert es.  Der Infinitiv reicht aus, und die anderen Formen tauchen sofort als Klang auf. Diese Methode funktioniert auch sehr gut, wenn du Verben mit Präpositionen lernen willst oder Wortgruppen.

Diese Lernmethode eignet sich natürlich am besten im stillen Kämmerchen, sonst besteht die Gefahr, dass sich eventuelle Zuhörer vor Lachen biegen. Auch dich wird es zum Schmunzeln bringen, wenn du die Verbformen vertonst. Das ist prima, denn gute Laune fördert das Lernen und du wirst zu den wenigen gehören, bei denen Vokabeln lernen gleichzeitig für gute Laune sorgt.

Posted in Grammatik, Vokabeln und Wortschatz Tagged with: , , , , ,

Januar 23rd, 2017 by DR_vip

Über das Alter, wo dir gesagt wurde „geh auf dein Zimmer zum Lernen“ bist du hinaus. Du bist frei, da zu lernen, wo du willst. Und wenn du das erstmal verinnerlicht hast, dann wirst du erstaunt sein, wo du überall lernen kannst. Das „ wenn ich nach Hause komme, dann setz ich mich zum Lernen hin“ erledigt sich von selbst und wahrscheinlich wirst du zuhause kaum noch lernen, weil du das schon „zwischendurch“ erledigt hast. Am Schreibtisch verbringst du voraussichtlich sowieso schon mehr Zeit als dir lieb ist, deshalb such dir eine schreibtischfreie Zone. Meine Arbeitstage sind recht streng und häufig im dicken, zweistelligen Stundenbereich. Also noch länger am Schreibtisch zu sitzen? Mit Sicherheit nein! Viel verlockender ist es, mal kurz einen Kaffeestopp einzulegen. Einen heißen café con leche vor mir, Blick aufs bunte Dorfleben und schon lernt es sich leichter.

Gerade diese schönen, kurzen Moment kommen doch sowieso viel zu kurz, weil sie als „nicht produktiv“ unschön abgestempelt werden. „An den Strand fahren? Na ja, aber dann bin ich ja nicht produktiv.“ Kennst du das? Ich schon, da ich als Freiberufler ein Stundensammler bin. Produziere ich nicht, verdiene ich nichts. Und im Arbeitseifer werden die so wichtigen, schönen Momente schnell ins „nicht dringend“ Fach geschoben. Jetzt ist es anders. Die Fremdsprache habe ich mit „dringend“ versehen. Lerne ich am Strand, mache ich also etwas „Dringendes“ und schon ist mein allzu pflichtbewusster Arbeitseifer überlistet.

Ein vergnüglicher Nebeneffekt sind soziale Kontakte, die im Arbeitsalltag auch häufig ein Schattendasein führen. So ein Vokabelheft, in dem eifrig herum gestrichen wird, ist halt ungewöhnlicher als das übliche Handyklicken und Ungewöhnliches zieht Aufmerksamkeit und manch spontanes Gespräch an.

Wenn du keine Lust auf Vokabeln und Co im Café hast, dann nimm kauf dir eine Zeitung oder noch besser ein Klatschblatt – das du in deiner Sprache natürlich nie in aller Öffentlichkeit lesen würdest – und versuche Titel zu erraten oder lese Bildunterschriften. Internationale Zeitungen findest du in jeder großen Stadt (Flughafen, Bahnhof, Kioske…). Ein prima Gefühl, im bayerischen München mit einer spanischen Zeitung zu sitzen.

Kurzum: Such dir die schönsten und ungewöhnlichsten Orte zum Lernen.

Posted in Allgemein und wirkt immer Tagged with: , , , , ,

Dezember 5th, 2016 by DR_vip

blickdurch-1200px

Wie oft höre ich den Satz, ich bin nicht gut in Fremdsprachen. Weshalb meinst du das? Wegen schlechter Noten in der Schule? Dann vergiss das mal schnell, denn wenn du meinst, nicht gut zu sein, dann wirst du das als ewige Entschuldigung mit dir herumschleppen. Ein paar Vokabeln, die du nicht verstehst, und schon kommt das ich bin halt nicht so gut in Sprachen.

Willst du eine Sprache lernen oder nicht? Ja? Perfekt. Dann wirst du sie lernen. So einfach ist das. Was ist gut und was bedeutet schnell? Das sollte für dich völlig unwichtig sein, denn du lernst eine neue Sprache und die Wörter gut oder schnell haben in diesem Prozess nichts verloren.

Eine einfache Formel wird dir dabei helfen: Lernen + Anwenden + Los. Ein paar Wörter, die ersten Sätze. Diese anwenden und weiter gehts. Allein fürs Lernen wollen hast du eine Eins verdient, denn viele scheuen das Abenteuer Lernen und ziehen das Liegen unter einem Schirm Ausreden vor.

Posted in Allgemein und wirkt immer Tagged with: , , ,